Messen und Soziale Medien: Die neue Realität

Written by Urs on . Posted in Messe CEO

Immer weniger Aussteller nutzen die Chancen, die eine flankierende Pressearbeit zum Messeauftritt bieten. Das war auch auf der Suisse-Emex vom August der Fall. Von 371 Ausstellern nutzen 5 die Pressefächer, nur einer von Ihnen legte eine aktuelle Pressmappe, die sich mit dem Auftritt auf der Suisse-Emex befasste, auf. Wie die Referenten zum Thema «Was funktioniert auf Messen» auf der Suisse-Emex zeigten, besteht im Vernetzen eines Messeauftritts mit sämtlichen Kommunikationskänalen ein grosser Nachholbedarf in der ausstellenden Wirtschaft.

Pressearbeit bedeutet heute, auch Soziale Netzwerke wie Facebook oder Xing und Blogs einzubeziehen. Für wen eignen sie sich?

Soziale Medien bringen etwas, für Anbieter von Konsumgütern, namentlich für Marken, die ein Zielpublikum im Alter von 13 bis 35 Jahren ansprechen, weil dieses bereits dort ist. Auch Messeveranstalter von Verbraucher- respektive Publikumsmessen können Soziale Medien wie Facebook oder Twitter nutzen, um sich als aktive Meinungsführer anstatt als passive Mitglieder hervorzutun.

Für Unternehmen im Business:to:Business Bereich, wie die Aussteller auf der Suisse-Emex lohnt sich die Überlegung, wie man auf Online-Plattformen wie Xing ein grösseres Publikum erreicht. Wer sich nicht auf Foren wie http://www.myemex.ch/ registriert vergibt eine grosse Chance, mit geringem Aufwand mit seiner Zielgruppe zu sprechen. Erhält man mit solchen Mitgliedschaften tatsächlichen Response? Nicht immer. Aber sie bringen einen beträchtlichen Mehrwert: Sie verbessern die Positionierung bei Suchmaschinen wie Google oder Search.

Blogs sind als Kommunikationskanal eine äufwändige Aufgabe. Die Blogs einer Branche müssen recherchiert und dann mit Inhalt gefüllt werden. Sie sind die moderne Form der Pressearbeit. Nutzen Sie sie. Ohne Fleiss kein Preis.

 

Urs Seiler / www.smartville.ch