Marke = Plattform

Written by Urs on . Posted in Aussteller, Messe CEO

Und plötzlich haben Markenspezialisten das Marketing für die Sinne entdeckt. Eine der kreativsten Inspirationen zum Thema kommt von der einflussreichen Brandingagentur Wolff Olins. Sie zeigt, dass Marken heute mehr sein müssen, als auf Hochglanz polierte Produkte, nämlich Plattformen für «Action». Der Konsument will heute nicht mehr so sehr eine Marke kaufen, sondern an ihr teilnehmen. Wolff Olins bringt dies auf den einfachen Nenner: Brand = Plattform.

Eine der bekanntesten als «plattformwürdig» ausgezeichneten Marken ist Ebay. Deren User sehen sich vielmehr als Teilnehmende einer Marke denn als reine Käufer. Und damit als Teil einer «Bewegung». Oder zopa.com: Auf diesem Onlinemarkt treffen sich Anbieter und Abnehmer von Krediten und bestimmen selber die Bedingungen ihres Handels. Lulu.com ist ein Buchverlag, der jedem die Freiheit gibt, sein Gedicht oder seinen Roman zu publizieren, ohne die Zensur von klassischen Verlagen.

Marken sind heute Plattformen des Austauschs, der Interaktion zwischen gleichgesinnten Markenbotschaftern, nicht mehr bloss Räume des Warentauschs zwischen Anbietern und Abnehmern.

Ein anderer, der dem Thema Marketing durch Ansprache der Sinne Ausdruck verliehen hat ist Martin Lindstrom mit seiner Buchneuerscheinung Brand Sense. Das Interview mit ihm können Sie bestellen per E-Mail auf diesem Blog. Oder müssen wir heute besser sagen: auf dieser Plattform?

Urs Seiler / www.smartville.ch